annegallwé Beauty
Nischenparfum und -kosmetik exklusiv aus Aachen


Im Jahr 2005 gründete Anne Gallwé Ihren Salon im Herzen von Aachen. Mit Marken wie KIEHL‘s, Byredo, Aqua di Parma und vielen mehr, lassen Sie und Ihr Team seit dem erfolgreich mit dem gewissen Etwas die Herzen von Parfum- und Nischenliebhabern höher schlagen.

1) Wie sieht der Arbeitsalltag bei Ihnen aus?

„Mein Tag beinhaltet viel Background, viel Administratives, dann aber auch immer wieder Warenmanagement und Merchandising. Ich bin ein großer Freund von Klarheit auch optisch für das Auge. Der Dreh-und-Angelpunkt ist aber die Beratung, das liebe Ich wirklich sehr. Besonders schätzen wir auch die Stammkunden, die immer wieder zu uns kommen. Heute hatten wir einen Kunden, der jedes Jahr zu Weihnachten kommt und Seifen von Santa Maria Novella als Geschenk kauft. Wir beraten sehr persönlich und verpacken selbstverständlich alles mit Liebe, ob für 10 oder 100 Euro. Ich gehe manchmal nach Hause und habe nicht das Gefühl, dass ich gearbeitet habe.“

2) Was zeichnet annegallwé Beauty und Ihre Beratung aus?

„Es ist so, dass 80-85% der Produkte nur von mir in Aachen geführt werden. Diese Tatsache zeichnet uns zum einen aus und ist für viele schon ein Grund, zu uns zu kommen. In der Beratung agiere ich stark auf energetischer Ebene, aufgrund meiner verschiedenen Ausbildungen in diesem Bereich. Das ist etwas Zwischenmenschliches und hilft mir für jede Persönlichkeit einen passenden Duft zu finden. Viele meiner Kunden vertrauen sich mir an und fühlen sich hier gut aufgehoben. Es ist sehr schön auf dieser Ebene mit Menschen zu arbeiten, die Düfte lieben und deshalb hierherkommen.“

3) Wie eng arbeiten Sie mit den Marken und Parfumeuren zusammen?

„Eng. In der Branche bin ich sehr bekannt als Eine der wenigen, die nur Nische führen. Wir haben keine Frequenzbringer. Gar nicht, ganz bewusst nicht. Ich kenne bei vielen Partnern die Parfumeure und kommuniziere mit Ihnen über alle möglichen Medien. In der aktuellen Situation auch viel über Zoom. Demnächst planen wir auch eine Instagram Live Beratung, es ist mir sehr wichtig am Puls der Zeit zu sein.“

4) Ein Must-have Duft für Sie und für Ihn?

„Generell? Ein Must-have Duft für Ihn ist auf jeden Fall „Aqaysos“ von Pierre Guillaume. Nach dem Auftragen hat er einen aquatisch frischen Angeruch und verläuft dann vom Sonnenaufgang in einen holzigen Sonnenuntergang. Ein Mann, der ihn trägt, wirkt sinnlich und prägnant.

Für die Damen ist „Blanche“ von Byredo einer meiner Lieblinge. Er gehört zur Kategorie sauber, wie frisch gewaschen. Dahinter steht Ben Gorham, er vermittelt damit ein Bild von weißer Wäsche, die noch im Wind weht und draußen aufgehangen wird. Oder ebenso diese Molekül-Nischendüfte, die einen umhüllen aber nicht wirklich präsent sind aber irgendwie doch präsent.“

5) Was wäre Ihr Lieblingsduft, wenn Sie nur einen wählen könnten?

„Mein Alltime-Favorite ist ganz klar „Molecules 234.38“ von Zarko Perfumes. Dieser Nischenduft verhält sich auch pheromonisch und verändert sich mit der Hautbeschaffenheit von Person zu Person. Aber am Ende hat er immer das sinnliche eines Moschus. Ansonsten habe ich immer auch temporäre Lieblinge. Im Sommer war es „Pacific Rock Moss“ von Goldfield & Banks, ebenfalls ein aquatischer Duft einer Australischen Marke, der fast so ein Stück Sehnsucht vermittelt. Den habe ich geliebt und liebe ihn immer noch. Das ist aber Stimmungssache, im Moment ist es der „Hamaca“ von 2787.“

6) Was macht Ihre Leidenschaft für diesen Job aus?

„Tatsächlich die Macht des Duftes, es ist unglaublich, was er ausmacht. Des Weiteren die Kommunikation mit meinen Kunden und ich liebe es auch ein Team zu führen. Zu meinem Mann sage ich immer: „Sei froh, dass ich das Geschäft habe, ich würde dich sonst zuquatschen!“ Auch meinen Kundenstamm habe ich mir selbst aufgebaut und kreiert. Der Umgang mit den Unternehmen gehört auch dazu z.B. es ist sehr schön zu sehen, dass ich so viel Unterstützung bekomme. Das Gesamtpaket eigentlich.“

7) Gibt es noch etwas, das Sie besonders hervorheben möchten?

„Das ich Dankbar bin und sehr berührt zurzeit. In dieser Krisenzeit da denke ich oft „Wow“. Die Kunden rufen teilweise an und fragen, wie sie mich unterstützen können. Daraufhin kaufen sie dann vier Molecules, obwohl sie vielleicht nur eins brauchen. Alle sagen, wir wollen das Sie weiterhin existieren. Es ist wirklich schön zu sehen, dass es so ein Commitment gibt. Dankbarkeit für alles, was ist.“