Olibanum



Olibanum, auch als Weihrauch bekannt, ist zweifellos das älteste und bekannteste aller in der Parfümerie verwendeten Gummiharze.


Olibanum ist ein Gummi, das von mehreren Arten des Boswellia-Baums produziert wird.

Der Baum wächst hauptsächlich an der Nordküste des Horns von Afrika. Er gedeiht in trockenem Klima und in mittleren Höhenlagen (1.000 m) an den Hängen, die zum Indischen Ozean hinunterführen. Die Produktion (Anzapfen, Sammeln, Sortieren usw.) findet in den trockenen Sommermonaten statt.

Die Herstellung von Olibanum wird auf 3.000 Tonnen pro Jahr für die "brennenden" Produkte (Weihrauch in der Kirche usw.) und 500 bis 600 Tonnen pro Jahr für die Verwendung in der Parfümerie geschätzt.


Olibanum wird verschieden verarbeitet in Parfum verwendet. Zum einen als Resinoid (Extraktion durch Lösungsmittel, zum Beispiel Ethanol, DPG, TEC, DEP,..) oder aber als Ätherisches Öl, hergestellt im Sinne von Wasserdampfdestillation/Pressverfahren.


Im Gegensatz zu dem Resinoid was nach altem Holz riecht und Amber Facetten besitzt, ist das Ätherische Öl zudem frischer, pfeffriger, würziger und hat Zitrusaspekte. Somit entstehen verschiedene Anwendungsbereiche. Das ätherische Öl lässt sich besonders gut dafür verwenden, Zitrusduftstoffe in Parfums zu fixieren und das Resinoid ist vielseitig einsetzbar, wenn es um die Basis des Duftes geht.