nomenclature

© nomenclature

Hybride aus Poesie und Wissenschaft

„Während sich natürliche Essenzen im Rampenlicht sonnen, sind synthetische Stoffe die heimlichen Eindringlinge, die duftende Revolutionen auslösen. Es war die Entdeckung von Cumarin, die 1881 das erste moderne Parfüm, Fougère Royale, hervorbrachte. Aldehyde verliehen dem Chanel N°5 ihren abstrakten Glanz. Ethyl-Vanillin veredelte Shalimar mit seinem üppigen Dekolleté. Hedione® hauchte dem Eau Sauvage seine Strahlkraft ein. Und kein zeitgenössischer Duft könnte ohne synthetischen Moschus oder das allgegenwärtige Iso E Super auskommen.“
„Ob sie nun die Natur imitieren, ihr ihre innersten Geheimnisse entlocken oder in botanisch unmögliche Gerüche abschweifen – Synthetische Duftstoffe sind die wahren Bausteine der Parfümerie. Elegante Lösungen, die von Wissenschaftlern entdeckt wurden und aus den Labors auf die Haut und in Ihre Nase wehen.“
Diese Zitate spiegeln den Unternehmensethos von nomenclature dar. Das Ziel von nomenclature ist es, die Schönheit, der vom Menschen geschaffenen Hybride aus Poesie und Wissenschaft aufzuzeigen und vor allem der Schönheit der Modernität Ausdruck zu verleihen.

Nomenclature wurde in New York von Karl Bradl und Carlos Quintero konzipiert.
Schon als Kind besessen von Düften, ging Karl Bardl seiner Leideschaft nach und wurde schließlich preisgekrönter Parfumdesigner. Er ist zwar keine „Nase“, aber mit seiner Konzeptionsrolle hat er dennoch großen Einfluss auf das Endprodukt. Denn er begleitet den Parfümeur während des gesamten Entwicklungsprozesses und ist dafür zuständig die passenden Noten und Ingredienzien auszuwählen.

Carlos Quintero auf der anderen Seite, bezeichnet sich selbst als „Renaissance-Designer“ und war für einige renommierte globale Parfum-, Mode- und Verlagsunternehmen tätig. Sein Aufgabenfeld bezieht sich auf das Grundkonzept der Marke. Es war Carlos, der den modernistischen Blickwinkel von nomenclature entwickelte.

© nomenclature

Durch die Künstlerische Herangehensweise von Karl Bardl „Schönheit um der Schönheit willen zu kreieren“ und die zweckmäßige Ausrichtung Carlos Quinteros „schöne, praktische Lösungen zu finden“ ergibt sich ein perfektes Zusammenspiel.

Sparsam, schön funktional und einzigartig. Dies sind die Stichworte, die die Verpackung von nomenclature am besten beschreiben. Der Flakon ist von dem klassischen Erlenmeyerkolben inspiriert und ist zusammen mit der Molekular strukturellen Verpackung eine Hommage an die Chemielabore. Um das Gesamtdesign so sparsam wie möglich zu halten, gibt es keine Kappe: Der Zerstäuber aus gebürstetem Edelstahl ist mit einer Spiralfeder ausgestattet, die verhindert, dass er versehentlich gedrückt wird. Der Sprüher kann abgeschraubt werden, so dass die Flasche wiederverwendet werden kann.

© nomenclature